Wintereinbruch

Ich wachte auf, blickte aus dem Fenster und sah den ersten Schnee vom Himmel fallen. Auf den meisten Dächern und Bäumen lag schon mehr davon drauf, als in manchen Elektroclubs auf der Klobrille. Ich stieg schwer und träge aus dem Bett und überlegte wieder einmal, ob es nicht besser wäre, wenn ich mir eine Knarre kaufen würde und es rasch hinter mich brächte, ohne viel Nachdenken und Reden. Ich müsste nur den Mut dazu aufbringen, aber mein Mut machte mir Sorgen. Mit gesenkten Kopf ging ich die Treppen runter Richtung Bad. Dort angekommen kotze ich ins Waschbecken nachdem ich mein Gesicht im Spiegel gesehen hatte. Ich war depressiv und verkatert,  packte meinen Rasierer und schabte mir die Stoppel aus dem Gesicht. Danach ging es in die Küche und während mir auffiel dass meine Seele im depressiven Rausch eine traurigere Figur macht als alle toten Weihnachtsbäume der Welt, blickte ich in den Kühlschrank und sah dass er wie immer leer war. Ich beschloss kurzer Hand mal wieder blau zu machen und machte das ich wieder ins Bett kam. Ich schloss die Augen und hoffte dass ich nie wieder aufwachen würde und mit dieser Hoffnung, schlief ich schliesslich ein.

Michail Pascow

15.10.09 18:34, kommentieren

Der Geist der Zeit

Die Flüsse führen Hochwasser, abgase verpesten die Umwelt, eine aggressive Stimmung liegt in der Luft, den Menschen rutscht immer öfter die Hand aus, und die Borckenkäfer fressen sich durch die Bäume, MG's werden in Stellung gebracht und Israelis und Palästinas werfen sich gegenseitig Sprengsätze in ihre engen Zellen. Der ganze Automatismus läuft auf Hochtouren. Während in den dritte Weltländern die Menschen verdursten, füllen wir in den großen Fast-Food ketten so oft nach wie wir wollen, die Menschen verhungern dort, während wir Tonnenweise essen wegschmeissen. Auf wahllose Opfer wird wahllos herumgedroschen, gefakte Gerichtssendungen und langweilige Soaps sind im TV zu sehen. Menschen werden in Hinterzimmern verhört und wenn sie wieder rauskommen, sind sie nur noch halbe Menschen,oder gar keine mehr. Vieleicht setzen wir unsere Hoffnung auf einen Umsturz? Doch wenn wir unsere Revolution gemacht haben und eine neue Regierung eingesetzt haben, stellt sich heraus, dass es der selbe alte Scheissdreck ist, nur mit einer anderen Maske.

Michail Pascow

14.10.09 19:05, kommentieren

Rockcafe

Es sind nur ein paar Meter bis man die ersten Stufen erreicht, die in diese Absteige führen. Der saure Mischgeruch aus Sperma, Kotze, Alkohol und Rauch steigen einem sofort in die Nase. Junge Mädchen schreien sich die Seele aus dem Leib während sie in ihrem erbrochenen liegen und der Barkeeper steht wixend hinterm tresen, weil er einer von ihnen unter den Minirock schauen kann. Die Stimmung steigt als die besoffene hochschwangere "lokalrunde" in die menge brüllt.Eine Gruppe junger,perspektivenloser Männer lacht über antisemitistische Äusserungen und kippt danach ihren Absinth. Das Bier fließt in strömen und niemandem fällt auf das ein kleines Kind heulend nach seiner Mutter schreit. Dem alkoholiker am Spielautomaten fällt ein zweites mal die Zigarette aus der Hand während er einfach laufen lässt, anstatt auf die toilette zu gehen. Als der refrain von Jukebox-Hero beginnt, fällt ein fetter Rocker gröhlend vom Barhocker, und sein Barnachbar leert blitzschnell dessen Bier in einem zug, mit der hoffnung nicht ertappt zu werden. Es strömen immer mehr leute in dieses Loch, eine rothaarige mit großen Titten schmeisst sich an den erst besten ran, mit der Hoffnung, später noch einen Fick zu bekommen. In diesem Schuppen gibt es kein Niveau mehr, hier herrscht Sodom und Gomorra, Sex und Gewalt. Exzess steht auf dem Plan, Hemmungslosigkeit und Gier. Wer hier nüchtern reingehen kann, der ist der wahre Satan.

Michail Pascow

 

14.10.09 18:04, kommentieren